sizilien – die ostküste siziliens

Catania oder Palermo mit dem Flugzeug? Oder per Autostrada bei Messina über die Mittelmeerbrücke? Beides hat seinen Reiz. Die Fahrt mit dem Auto dauert 24 h ab Grenze Deutschland/Österreich. Mit dem Flugzeug 2,5 h ab Süddeutschland. Die günstigsten Flüge bekommt man von Zürich bei Swiss/Edelweiss (ca. EUR 100) und von Mailand ab EUR 40; Direktflüge mit Eurowings von Stuttgart und vielen anderen Flughäfen (ab EUR 250).

Am Flughafen in Catania nervt ein weiterer zusätzlicher Gepäck-Check und die lange Wartezeit bei Sicily-Rentalcars. Man zieht eine Nummer und wartet selbst Anfang März nahezu 2 Stunden. Das ist zu lange! TIPP: bei den Konkurrenten etwas mehr zahlen und dafür nicht so lange warten.

Catania

Übrigens per Alibus geht es in wenigen Minuten an die Grenze zur Innenstadt, das ist praktisch und günstig (4 EUR); mit dem taxt muss man mit dem drei- bis vierfachen rechnen. Parkplätze gibt es so gut wie keine, also ist es nicht ratsam mit dem Auto in die Stadt zu fehren; noch dazu gibt es sehr viele Einbahnstraßen, sonst würde der Verkehr zusammenbrechen.

Catania ist eine ungewöhnliche aber interessante Stadt. Viele Häuserreihen erinnern an Havanna; alles etwa morbide und dennoch so lebendig: sehenswert von der der ersten Sekunde an. Besonders schön sind die kilometerlangen Häuserschluchten, die Kirchen, der Dom und die weltbesten Arancini. Diese gefüllten und frittierten Reisknödel sind einfach fantastisch. Sie sind entweder klassische mit Fleisch, Erbens und Pancetta gefüllt oder alternativ mit Spinat und Käse. Das Preisniveau ist niedrig und die kulinarischen Eindrücke vielseitig. Für Freunde der Meerestiere ist der Besuch des Fischmarkts unterhalb des Doms obligatorisch; und, der Markt drumherum auch makaber; sehen Sie selbst.

Die besten Arancini bekommt man bei Savia am Giardino Bellini; wer auf das Schi-Schi verzichten kann, geht eine Straße vorher rechts rein und bekommt die Teile mindestens genauso gut und sehr viel günstiger. Aqua Minerale im Straßenhandel um EUR 0,50!!!

Taormina

Sehenswerte Stadt an der Ostküste: beeindruckende Fußgängerzone, interessante Küste mit Strandabschntten, per Fuß erreichbare Isola und überragendes römisches Amphitheater. Die hoch über dem Meer liegende Stadt zieht viele, zu viele Touristen an. Nur zwischen Frühherbst und Ostern besuchbar. Leider sind dann einige Hotels, die Seilbahn und weitere Angebote schon oder noch in den verdienten Winterferien.

Besonders schön: der Blick auf den schneebedeckten Ätna; von Castelmola, von Forza d’Agra oder anderen Bergdörfern mit wohlklingenden Namen. Unbedingt anschauen: den Parco publico in Taormina; wenigstens kostet der keinen Eintritt!!!

Essen in der Trattoria Tiramisu; probieren Sie das ‚Quartetto‘ der Antipasti!

Übrigens: Giardini Naxos kann man sich sparen!

Syracusa

Fahren Sie gleich auf die Insel Ortigia, nur dort spielt sich etwas ab. Alte Palazzi, der herausragende Domplatz die vielen kleinen Gassen mit diesen wunderschönen, barocken Bauwerken aus Kalksandstein! Sehenswert die Promenade an der Westseite mit Hafen und Fischverkauf direkt vom Boot (saisonabhängig). Das Castell an der Landspitze ist das ‚Übliche‘, angenehm die Cafeteria der Hochschule (Architektur) und das ‚Raumschiff‘. Nett gemacht ist der Tempio di Apollo, von allen Seiten kann man einen Blick darauf werfen; einfache Küche in den Straßen ringsherum.

Unbedingt besucht man das Teatro Greco in der Stadt; zehn Minuten von der Insel entfernt zeigt es römische und griechische Ausgrabungen, Bauwerke, etc,. Berühmt und ‚interessant‘ ist das Ohr des Dionisios. Für 10 EUR bekommt man wirklich viel zu sehen.

Reise bei informando.de